Reise

A Girl’s Weekend Guide to… New York!

There is something in the New York air that makes sleep useless,

wusste schon Simone Beauvoir. Die Stadt, die niemals schläft. The big apple. New York ist wirklich eine Traumstadt. Sie ist sehr vielseitig, klassisch-schick an dieser und beinahe futuristisch an der nächsten Ecke. Kulturell Interessierte kommen ebenso auf ihre Kosten wie Party People und Shopping Queens. Oh ja, ich LIEBE New York. Allerdings ist es nicht das hektische, touristische New York das es mir angetan hat, sondern das New York in New York. Es ist wesentlich gesetzter, ruhiger aber nicht weniger anspruchsvoll. Begleitet mich, wenn ihr mögt, auf ein Wochenende in der kosmo-politen Metropole. Ich zeige euch „meine“ Version der Stadt in nicht einmal drei Tagen. Spoiler-Alarm: Zum Empire State Building und zur Freiheitsstatue geht es nicht!

1891079_807215582655236_6666044375146554437_n

FREITAG 14:00 | ANKUNFT | FLUGHAFEN: NEWARK LIBERTY INTERNATIONAL AIRPORT (EWR)
Herzlich willkommen in New York. Newark ist der entspanntere der beiden Flughäfen, daher würde ich ihn bei der Wahl des Ziels bevorzugen. Nachdem ihr durch die Grenzkontrolle seid, schnappt euch eure Koffer und macht euch auf den Weg zur Bushaltestelle des Airport Express Bus. Er verkehrt im 15-30 Minuten Takt, je nach Verkehrslage. Für ca. 16$ kommt ihr binnen einer guten Stunde zur Grand Central Station. Von dort aus seid ihr mit der Metro sehr flexibel.

16:30 | CHECK IN | HAMPTON INN TIMES SQUARE CENTRAL
Aber erst einmal ab ins Hotel. Mein Favorit ist dabei das Hampton Inn Times Square Central. Nur ca. 15 Minuten zu Fuß von der Grand Central entfernt lockt es mit einer großartigen Lage (7th Avenue, Ecke 41st Street) zu einem unschlagbaren Preis. Im Augenblick der Erstellung dieses Artikels liegen die Preise für ein Wochenende bei 90€ die Nacht inklusive Frühstück (gefunden auf booking.com). Ehrlich jetzt, das ist ein wundervoller Preis.

17:00 | LITTLE ITALY

Little_Italy_Another Believer
Foto: Another Beliver, Wikimedia Commons

Nachdem ihr eure Koffer abgeladen und euch ein wenig frisch gemacht habt, geht es gegen 17:00 weiter. Little Italy wartet! China Town kennt ja nun wirklich jeder. Fast kein Film, der in New York spielt kommt ohne eine Szene dort aus. Aber wusstet ihr, dass nur zwei Straßen weiter eine ganz andere Welt beginnt? Little Italy ist das ehemalige Viertel der italienischen Einwanderer und hat sich das italienische Lebensgefühl bis heute bewahrt. Auch wenn die vier alteingesessenen italienischen Familien wehmütig an die vergangene, größeren Tage des Viertels denken. Am besten zu erreichen mit der Metro. Die Linien Q und R bringen euch in nur 10 Minuten von der Station 42nd Street zur Station Canal Street. Von dort aus ist es nur noch ein kurzer Fußmarsch bis zu unserer ersten Sehenswürdigkeit.

17:30 | MOST PRECIOUS BLOOD CHURCH
Die erste Adresse die wir besuchen lautet 109 Mulberry St, New York, NY 10013. Unscheinbar und fast ein wenig schüchtern liegt das Backsteingebäude in zweiter Reihe und reißt somit eine gut sichtbare Lücke in das Stadtbild. Vielleicht kommt es euch zuerst ein bisschen komisch vor, aber nur keine Scheu! Ich verspreche euch, ihr werdet belohnt werden. Hinter der wenig ansprechenden Fassade verbirgt sich ein italienisches Kunstwerk, das in New York seinesgleichen sucht (und das sage ich obwohl ich weiß, was im MoMa, Met und bei Christies so hängt). Solltet ihr noch nicht beeindruckt genug sein, verlasst die Kirche durch den Ausgang zur Baxter Street und dreht euch noch einmal um. Zwei Welten, ihr werdet schon sehen.

1024px-Church_of_the_Most_Precious_Blood,_Manhattan_Chris
Foto: Chris, Wikimedia Commons

18:00 | DINNER BEI DA GENNARO
Oh ja, da freue ich mich ganz besonders drauf. Da Gennaro ist ein charmantes Restaurant nur einen Steinwurf von der Most Precious Blood Church entfernt. Ich habe es das erste Mal zum St. Gennaro Festival besucht (wie passend) und bin positiv überrascht worden. Damals war es voll, sehr warm und wirklich stressig. Dennoch haben die Kellner einen guten Job gemacht. Sie waren nicht aufdringlich und dennoch sehr hilfreich, haben einen großartigen Wein empfohlen und uns einen rundum angenehmen Abend beschert.

21:00 | EINEN COCKTAIL ZUR NACHT?
Wer von der langen Reise noch nicht übermäßig geschafft ist, sollte sich einen Cocktail in der Sky Room Bar am Times Square nicht entgehen lassen. Die Bar bietet einen 360° Rundumblick über Manhatten und ist mit 120m Höhe die höchste Dachterasse der Umgebung. Kein Wunder, liegt sie doch auf dem 33. und 34. Stockwerk des Fairfield Inn & Suites Times Square by Marriott und des Four Points Times Square by Sheraton. Happy Hour ist zwar zwischen 5pm und 7pm, aber dann ist es natürlich auch übertrieben voll. Später seid ihr mit ca. 15$ pro Cocktail dabei.

Tipp: Wer „echtes“ italienisches Flair möchte, sollte dem Spaghetti Park (William F. Moore Park) in Queens einen Besuch abstatten. Dies ist der Ort, an dem sich die meisten Italiener niedergelassen haben, als China Town begonnen hat ihr schönes Little Itally zu verschlucken. Im Spaghetti Park kann man wundervoll Boccia spielen, das ebenfalls in Italien entstanden ist.


1012887_807215465988581_5231343093982147284_n
Foto: Aurigraphy

SAMSTAG 10:00 | RAUS AUS DEN FEDERN! ZEIT ZU BRUNCHEN.
Der frühe Vogel fängt den Wurm, bzw. das großartige Frühstück. Wer etwas cooles außerhalb des Hotels machen möchte, dem empfehle ich unbedingt bei Cookshop vorbei zu schauen. Oh Gott, wenn ich nur an den Duft der frisch gebackenen French Toasts denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Ihr müsst auf jeden Fall rechtzeitig reservieren, denn es kann ziemlich schnell ziemlich voll werden! Und bringt genügen Zeit mit euer Brunch zu zelebrieren. Vielleicht mit einem alkoholfreien Cocktail zum Frühstück? Der RUBY RED MINT COOLER ist zum niederknien!

12:00 | WORK OFF THE BRUNCH AT HIGH LINE PARK

1024px-High_Line_20_St_twilite_jeh
Foto: Jim Henderson, Wikimedia Commons

Nachdem ihr euch ausreichend gestärkt habt, geht es um 12:00 in den nicht einmal vier Blocks entfernten High Line Park. Es handelt sich hierbei um eine etwa 2km lange ehemalige Güterzugtrasse, die seit 1934 stark frequentiert war. Doch der Verkehr per LKW nahm stetig zu und so lag das Gelende seit Ende der 80er brach. Ende der 90er wurde dann die Stiftung „Friends of the High Line“ gegründet, um der historischen Trasse neues Leben einzuhauchen. Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis 2009 der erste Teil für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Ein toller Park mit unfassbar vielen versteckten Kunstwerken (Street Art) und einer tollen Aussicht wartet seither auf die Besucher. Es ist längst kein Geheimtipp mehr, aber trotzdem noch nicht so überlaufen wie einige andere Sehenswürdigkeiten der Stadt. Zusätzlich gibt es eine Menge Veranstaltungen, Ausstellungen und manchmal sogar Konzerte auf der High Line. Ein Besuch lohnt sich wirklich sehr.

15:00 | GANSEVOORT MARKET

dsc_0347
Foto: Aurigraphy

Wenn ihr die High Line in Richtung der Gansevoort Street lauft, kommt ihr direkt zu unserem nächsten Ziel. Der Gansevoort Market liegt im historischen Meatpacking District, das immer einen Besuch wert ist. Den Markt gibt es schon seit 1884 an diese Stelle. Damals fuhren jeden Morgen duzende Karren, Kutschen und Wagen auf den Platz an dem zuvor noch das Fort Gansevoort gestanden hatte. Es wird gesagt, dass dieser der erste Open-Air Markt in New York City war. Damals wie heute werden regionale Produkte verkauft, heute sind allerdings auch noch Spezialitäten aus aller Welt hinzu gekommen. Ich liebe das Flair so sehr. Die Markthalle, die heute steht ist eine Kombination aus industriellem Stahl und rotem Backstein und lädt zum Staunen ein. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken, nehmt euch viel, viel Zeit mit. Übrigens gibt es im Gansevoort Market natürlich auch viele Stände mit leckerem, frischen Essen. Für den kleinen Hunger gibt es vielseitige Abhilfe.

17:00 | SHOPPING @ MEATPACKING!
Noch vor zehn Jahren konnte man im Meatpacking District überwiegend zwei Waren kaufen: Fleisch und Liebe (da kann man Fleisch gleich doppeldeutig sehen). Heute jedoch ist es ein absolutes Szeneviertel mit tollen Designern und vielen Boutiquen die das Herz höher schlagen lassen. Alexander McQueen reiht sich neben Diane von Furstenberg und Iris ein. Bei letzterem Laden würde ich zwar nie Kaufen, aber die Inhaberin ist für mich der Inbegriff von eigenem Stil. Schrill, bunt, laut und vor allem eins: ganz sie selbst und anders als die anderen. Gosh, ich ziehe meinen Hut vor dieser Frau!

20:00 | DINNER AT STK DOWNTOWN & ROOFTOP
Ich sage nur eins: Make a reservation! Das STK liegt ebenfalls im Meatpacking District, ist eigentlich immer rappelvoll und wird überwiegend von der lokalen Szene besucht. Wenn es das Wetter zulässt ist das Rofftop des Restaurants einfach nur der Hammer. Ihr habt einen tollen Ausblick und bekommt neben super Steaks auch grandiose Cocktails. Guten Appetit!

ALTERNATIV: 20:00 | DINNER AT 54 BELOW
Das ist mein absolutes Highlight in New York! Ich bin ein großer Theater/Musical Fan und daher ist ein Besuch im 54 Below für mich Pflicht. Es handelt sich hierbei um ein Restaurant / Cabaret in dem jeden Abend zwei bis drei Live Acts auftreten. Größen des Showbiz wie Petti Lupone (oh Gott, sie ist so großartig), Matthew Morrison (kennt ihr aus Glee, ist auf dem Foto rechts zu sehen. Oh, er ist so unfassbar charmant!) und Aaron Tveit (Habt ihr vielleicht neben Anne Hatherway, Eddy Redmayne und Hugh Jackman in Les Misérable gesehen) gaben sich hier schon die Ehre. Die Tickets sind im Vergleich zum Rest des Broadways erschwinglich (um die 30$) und das Essen sowie die Drinks vorzüglich.

dsc_0370
Foto: Aurigraphy

SONNTAG 09:00 | AUF, AUF! IHR WOLLT DOCH NICHTS VERPASSEN?
Auch wenn ich ein britisches Herz habe, eines muss ich den Franzosen lassen: sie verstehen etwas vom Frühstück! Was das mit den Tipps für ein Wochenende in New York zu tun hat? Ganz einfach! Buvette ist ein französisches Kleinod im Herzen Manhattens. Beim Schreiben dieses Beitrags habe ich den Link zur Homepage für euch herausgesucht und bin beim Anblick der Startseite schon wieder hungrig und vor allen Dingen Wehmütig geworden. Die Website ist so liebevoll gestaltet wie der Laden selbst. Ihr solltet die französischen Croissants oder die Waffeln mit frischen Früchten probieren. Ein Traum!

11:30 | CONEY ISLAND, HERE WE COME!
Ich werde immer ein großes Kind bleiben, dementsprechend ist eines meiner größten Highlights in New York definitiv Coney Island. Bereits 1897 entstand am südlichsten Zipfel Brooklyns der erste zusammenhängende Freizeitpark. Lange bevor Disney und Co. auf ähnliche Ideen kommen. Heute ist von seinem ursprünglichen Charme nicht ganz so viel übrig geblieben, aber die typische, aus Holzbohlen bestehende Promenade und das älteste noch in Betrieb stehende Pferdekarussell sind den Ausflug auf jeden Fall wert. Es gibt Liebesäpfel, Popcorn, Softdrinks und die berühmteste Achterbahn New Yorks, den Cyclone. Eine Fahrt lohnt sich auf jeden Fall, denn dieser Achterbahnopa ist zwar seit 80 Jahren in Betrieb, hat es aber noch immer in sich!

ALTERNATIV: 11:30 | AMERICAN MUSEUM OF NATURAL HISTORY
Habt ihr Nachts im Museum damals genau so gerne gesehen wie ich? Einfach nur ein großartiger Film. Wenn ihr also einen Regentag erwischt habt und es draußen ungemütlich ist, warum solltet ihr nicht Teddy, DumDum und den anderen einen Besuch abstatten? Der Eintritt ist mit 22$ nicht ganz ohne, dafür bekommt ihr allerdings so einiges geboten. Neben den festen Exponaten gibt es verschiedene zeitlich begrenzte Ausstellungen und man kann sich über die Forschungen der Archäologen und Historiker informieren. Ich kann mich stundenlang hier aufhalten und habe am Ende das Gefühl nicht annähernd alles gesehen zu haben. Oh man! Wann kann ich bitte das nächste Mal nach New York fliegen?!

16:30 | WIE JETZT, SCHON VORBEI?
Wir wissen es alle, jedes Wochenende ist viel zu kurz. Auch das in New York. Um rechtzeitig zurück zum Flughafen zu kommen, müsst ihr euch leider schon wieder losreißen. Am besten wieder zurück  zur Grand Central Station und mit dem Bus zurück zum Flughafen Newark.

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende!

Stay fabulous!
Auri

Advertisements

2 Kommentare zu „A Girl’s Weekend Guide to… New York!

  1. Oh Wow. Was für ein Einblick.
    Danke fürs Teilen. New York würde ich ja auch so gerne mal besuchen. Aber dann müsste ich alleine fliegen, weil keiner mit möchte ^^.
    Die Bilder sind echt der Hammer und deine Schreibweise finde ich gut durchdacht.

    Alles liebe

    Gefällt 1 Person

    1. Schön, dass dir der Beitrag gefallen hat, Nicole ❤ Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass sich niemand findet, der dich begleiten möchte. Klar, New York ist nicht gerade um die Ecke aber so unglaublich vielseitig, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s